29/07/16

19 Uhr

/

Mit Präzision

und Finger-

spitzengefühl

 

Vernissage Sommerakademie »Kaltnadelradierung« (23.—30.07.)

 

Magdalene Bischinger, Bielefeld

und teilnehmende Künstlerinnen

aus mehreren Bundesländern

 

 

Es ist Sommer und die Sommerakademie der Kulturscheune Neuendorf lädt zur Vernissage der beteiligten Künstlerinnen ein. Unter dem Motto »Portraitlandschaften — Landschaftportraits« entstehen künstlerische Drucke, bei denen die Übergänge zwischen den beiden Sujets fließend sind. Erstmals wird in diesem Jahr die Technik der Kaltnadelradierung angewandt.

Die Kaltnadelradierung ist ein grafisches Tiefdruckverfahren, bei der die Linien unter Kraftaufwand direkt in die Druckplatte eingeritzt werden. Bei dieser Kaltverformung des Metalls stellt sich das verdrängte Material zu beiden Seiten der Rillen auf und bildet scharfe Grate. Im Gegensatz zum Kupferstich wird bei der Kaltnadelradierung kein Span entfernt. Anschließend wird die Platte mit Farbe bestrichen und verwischt, wobei der Grat neben der eigentlichen Linie auch Farbe aufnimmt. Der Abdruck der Kaltnadelradierung erfolgt durch starken Druck der Platte auf das Papier. Flächen entstehen aus der Konzentration von vielen verschiedenen Linien. Die Fachwelt unterscheidet zwischen unterschiedlichen Linienarten, die sich aus der jeweiligen Führung der Kaltnadel beim Ritzen auf der Metallplatte ergeben: Die senkrecht geführte Nadel verursacht zwei Grate und damit im Druck eine Doppelllinie. Die Nadel in einem Winkel von dreißig Grad geführt, ergibt nur ein Grat und nur eine — aber dafür breitere — Linie. Eine über sechzig Grad geneigte Nadel hingegen entfernt den Grat und führt zu einer Vertiefungslinie, die im anschließenden Druck weniger kontrastierend ausfällt.

Der Grat spielt bei der Kaltnadelradierung die entscheidende Rolle. Er nimmt nur etwas Farbe auf, was sich im Druck neben der eigentlichen Linie als malerischer, samt-toniger Schatten zeigt und typisch für diese künstlerische Drucktechnik ist. Dieser besondere Charakter verliert sich aber nach einigen Drucken, wenn sich der Grat durch den Druck in der Druckerpresse abnutzt. Daher sind bei Sammlern die ersten Abzüge einer Kaltnadelradierung auch die beliebtesten. Einen künstlerischen Höhepunkt erreichte die Kaltnadelradierung vor allem durch Rembrandt. Im 20. Jahrhundert sind es Edvard Munch, Ernst Ludwig Kirchner, Max Beckmann und Pablo Picasso, die diese Technik meisterhaft einsetzen. Eine prägende Rolle bis in die neunziger Jahre hinein spielte zudem der Zeichner und Grafiker Horst Janssen. Das Motto der diesjährigen Sommer-akademie ist sozusagen eine Hommage an den großen Künstler.

Die Leitung der Sommerakademie liegt in Händen der Bielefelder Innenarchitektin, Kunsterzieherin und Künstlerin Magdalene Bischinger. In einer abschließenden Ausstellung werden die Ergebnisse der diesjährigen Sommerakademie der Öffentlichkeit präsentiert. Zur Vernissage am 29. Juli, um 19 Uhr sind Interessierte herzlich eingeladen.

willKommen

proGramm

zwischen / raum

theaterAtelier

kulturScheune

verein

kurzBiografien

newsLetter

kontakt & impressum