20/06/18

12 Uhr

/

Enthüllung Denkmal /

Jutta Baumwol — Jüdisches Landwerk Neuendorf

Ecke Eichenallee — Gutshof

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Young Lives

»To die,

so young to die.

No, no, not I,

I love the warm sunny skies,

light, song, shining eyes,

I want no war, no battle cry,

No, no, not I.«

Hannah Senesh (1921—1944)

 

 

Vor 75 Jahren endet mit den letzten Deportationen die Geschichte des jüdischen Landwerks Neuendorf (1932—1943).

Vor 70 Jahren wird der Staat Israel gegründet.

Vor 30 Jahren wird die Gedenktafel am Gutshaus angebracht.

Vor einem Jahr besucht Itzhak Baumwol (Tel Aviv) Neuendorf auf der Suche nach Spuren seiner Schwester Jutta. Sein großer Wunsch ist es, ihr und den vielen anderen, denen die Auswanderung unmöglich war und die 1943 nach Auschwitz deportiert und ermordet wurden, ein Denkmal zu setzen. Eigens kommt er zu diesem Anlass mit mehreren Generationen seiner Familie nach Neuendorf.

Die Enthüllung des Denkmals geht einher mit einer Schrift-Installation der Namen derer, die mit den letzten beiden Deportationen aus Neuendorf für immer vertrieben wurden. Schülerinnen und Schülern der Clara-Grunwald-Schulen Berlin & Hangelsberg werden die Installation gemeinsam vor Ort im Rahmen ihres diesjährigen Projekttags umsetzen.

Im Anschluss sind alle Gäste ins Dorf eingeladen.

 

 

 

 

willKommen

proGramm

zwischen / raum

theaterAtelier

kulturScheune

verein

kurzBiografien

newsLetter

kontakt & impressum