24/09/17

19 Uhr

/

Wir sind

Juden

aus Breslau

 

Eröffnung der Interkulturellen Filmtage in Zusammenarbeit mit der Kulturscheune Neuendorf im Sande

 

Filmdokumentation und -gespräch

mit der Filmemacherin

Karin Kaper

Moderation: Bjoern Weigel

 

> Filmtheater Union / Fürstenwalde

 

 

 

 

 

 

© Karin Kaper Film

Ein Film von aktueller Brisanz, der ein eindringliches Zeichen setzt gegen stärker werdende nationalistische und antisemitische Strömungen in Europa. Ein Film, der aufzeigt, wohin eine katastrophale Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen führt. Ein Film, der anhand der Lebensschicksale der Protagonisten auch die Gründung des Staates Israel mit den Erfahrungen des Holocaust in Verbindung setzt.

14 Zeitzeugen stehen im Mittelpunkt des Films. Sie erinnern nicht nur an vergangene jüdische Lebenswelten in Breslau. Ihre späteren Erfahrungen veranschaulichen eindrücklich ein facettenreiches Generationenporträt. Einige von ihnen nehmen sogar den Weg in die frühere Heimat auf sich, reisen ins heutige Wrocław, wo sie einer deutsch-polnischen Jugendgruppe begegnen.

Eli Heymann, der in den Jahren 1941—43 in Neuendorf im Sande Zwangsarbeit leisten musste und vor zwei Jahren im Rahmen eines Zeitzeugengesprächs in der Kulturscheune Neuendorf im Sande zu erleben war, ist einer der Protagonisten des Films:

»Ich lebe nicht in der Vergangenheit, kann sie aber nicht vergessen. Das Leben ist mir nach Auschwitz neu geschenkt worden und es ist nicht leicht, es zu meistern.«

 

eine Veranstaltung des Filmtheaters Union in Zusammenarbeit mit der kulturScheune

 

willKommen

proGramm

zwischen / raum

theaterAtelier

kulturScheune

verein

kurzBiografien

newsLetter

kontakt & impressum